Am Ausstieg festhalten

Am Ausstieg festhalten

Zum Thema Verlängerung der Atomkraft:

Nein, der Atomausstieg darf nicht verschoben werden. Es gibt nämlich viele Gründe für den geplanten Atomausstieg zum Jahresende, auch in der derzeitigen Situation. 1. Die Sicherheitsüberprüfung, der drei noch laufenden Kernkraftwerke ist längst überfällig, sie hätte planmäßig 2019 erfolgen sollen. Wegen des Atomausstiegs Ende 2022 wurde darauf verzichtet. Die Atommeiler laufen also seit drei Jahren quasi ohne „TÜV“ – bei Autos wäre das undenkbar. Ein Risiko für uns alle. 2. Zum längeren Betrieb bräuchte es neue Brennelemente, deren Produktion allein rund 18 Monate in Anspruch nehmen würden. 3. Das Uran für die neuen Brennstäbe würde zum Großteil aus Russland stammen. 4. Die Endlagerung ist nach wie vor ungeklärt. 5. Atomkraft ist eine Hochrisikotechnologie – wie gefährlich das für uns alle ist wird uns derzeit im Krieg in der Ukraine massiv vor Augen geführt.

Wir brauchen Erneuerbare Energien keine Atomkraft. Das ist jetzt nötig, für unsere Sicherheit, für unsere Unabhängigkeit und für den Klimaschutz.

Ulrike Richter

Verwandte Artikel